Aufsuchende Selbsthilfe – ein neues Projekt der „Wieland-Stiftung Diabetes im Alter“ des DBW?

Die Pandemie hat bei uns allen tiefe Spuren hinterlassen. Besonders betroffen war dabei die Selbsthilfe, wo jahrelang die Gruppentreffen ausfielen, aber in erster Linie auch die auf Pflege angewiesenen Menschen. Sehr viele davon haben Diabetes, und bei sehr vielen ist der Diabetes während der Pandemie aufgetreten. Diese sind besonders übel dran, denn sie hatten im „Lockdown“ keine Chance, ein selbstbestimmtes, mündiges Verhältnis zum Diabetes durch Schulung zu entwickeln. Die Wenigsten hatten Gelegenheit, sich qualifiziert mit erfahrenen Betroffenen auszutauschen, Ängste abzubauen, Sicherheit zu gewinnen und wieder einen relativ unbeschwerten Alltag, nun mit Diabetes, zu entwickeln. 

Hier ist viel an Selbsthilfe-Aktivität nachzuholen. Doch wie können diejenigen erreicht werden, welche wegen Gebrechlichkeit nicht mehr in der Lage sind, eine Gruppe aufzusuchen? Da sollte eigentlich der Gedanke nahe liegen, diese Menschen in ihrem persönlichen Umfeld aufzusuchen, in Gesprächen zu unterstützen und Erfahrungswissen, Hilfe und Sicherheit anzubieten.  

Wir suchen daher erfahrene und geschulte Menschen, welche sich gerne an einem solchen Besuchsdienst beteiligen möchten, in dem sie Betroffene in einer Pflegesituation besuchen und ihnen Gespräche oder Hilfen anbieten.  

Der DBW unterstützt Sie dann mit Informationen, auch zur rechtlichen Situation, sowie einem Flyer, mit dem Sie unverbindlich Besuchswünsche in Erfahrung bringen können. Gerne möchten wir dann Ihre Erfahrungen sammeln und auswerten, um diese „aufsuchende Selbsthilfe“ stetig zu verbessern.  

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter dem Stichwort „aufsuchende Selbsthilfe“ in der Geschäftsstelle des DBW, Karlstr. 49A, Karlsruhe, Tel. 0721 / 68 07 86 40 /  E-Mail: info[at]diabetiker-bw.de. Wir nehmen dann Kontakt mit Ihnen auf.