Projekt 1

Die „Wieland-Stiftung Diabetes im Alter“ hat nun ein strukturiertes Schulungsangebot für Pflegefachkräfte zu Diabetes Typ 1 im Alter (pflegebedürftig) mit kontinuierlicher Glukosemessung (CGM/FGM) entwickelt und bietet Schulungen durch erfahrene Diabetesberaterinnen an. 

CGM in der ambulanten Behandlungspflege

Im Sommer 2020 entschied der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), dass die „kontinuierliche interstitielle Glukose-Messung“ (CGM) in der häuslichen Krankenpflege abgerechnet werden kann. Abrechenbare Leistungsinhalte sind die Ermittlung und Bewertung des interstitiellen Glukosegehalts, der bedarfsweise Sensorwechsel und die bedarfsweise Kalibrierung des CGM-Geräts. Die Durchführung der Messmethode setzt voraus, dass die eingesetzten Pflegefachkräfte in der Anwendung der Geräte geschult sind.“ 

Inzwischen wurde festgelegt, dass diese Anwendung für Menschen in der Pflege gilt, bei denen eine intensivierte Insulintherapie (ICT) praktiziert wird. Dies umfasst nicht nur die zunehmende Zahl an Menschen mit Typ-1-Diabetes in der Pflege, sondern auch zahlreiche Betroffene mit Typ-2-Diabetes unter ICT. 

Die kontinuierliche Glukose-Messung (CGM) misst die Zuckerkonzentration kontinuierlich in der Gewebsflüssigkeit (interstitiell) und liefert somit ungleich mehr Informationen über die Veränderungen des Zuckerspiegels im Körper als die Blutzuckermessungen, welche ja nur in unterschiedlich langen Intervallen erfolgen können. Die auf der Haut platzierten, im darunter liegenden Gewebe messenden, Sensoren können bis zu 2 Wochen verbleiben und zuverlässig messen. Die zur Verfügung gestellte Fülle an Information erlaubt wesentlich bessere Rückschlüsse auf die Glukoseregulation, hilft durch Alarmfunktionen, schwere Unterzuckerungen zu vermeiden und kann nachweislich die Stoffwechsellage erheblich verbessern. Sie ist mittlerweile zum Standard bei bestimmten Diabetesformen geworden.   

Es gibt sonst unseres Wissens noch kein Konzept einer produktneutralen Schulung zu diesem Thema. Die Firma Abbott, deren System wahrscheinlich wegen seiner leichten Handhabbarkeit am häufigsten in der Pflege angewendet werden dürfte, hat bisher punktuell und bedarfsorientiert Produktschulungen mit Kurzreferaten zum medizinischen Hintergrund angeboten. Produktschulungen der Hersteller sind gut und schön, jedoch nicht neutral. 

Die „Wieland-Stiftung Diabetes im Alter“ hat nun ein strukturiertes Schulungsangebot für Pflegefachkräfte zu Diabetes Typ 1 im Alter (pflegebedürftig) mit kontinuierlicher Glukosemessung (CGM/FGM) entwickelt und bietet Schulungen durch erfahrene Diabetesberaterinnen an.  

Bisher kam der Typ-1-Diabetes mit seinen speziellen Eigenschaften und Erfordernissen in der Altenpflege-Situation noch eher selten vor. Da Typ-1-Diabetiker aber immer älter und damit auch in größerer Zahl pflegebedürftig werden, wird sich diese Situation stark verändern. Leider werden momentan noch viele Typ-1-Diabetiker aus Unkenntnis dabei falsch als Typ-2 klassifiziert. Dies führt dabei ggf. zu Fehleinschätzungen, Fehlbehandlungen und Konflikten.  

Die Anwendung von CGM bietet nachweislich die Chance einer besseren Beherrschung des Stoffwechsels und Erleichterungen in der Pflege, Pflegedokumentation und Kommunikation mit dem Hausarzt oder Diabetologen. 

Das bisher noch in der Pilotphase bestehende Schulungskonzept der Wieland-Stiftung sieht zunächst eine Information zu Diabetes im Alter, zur Diabetesdiagnose, den Diabetesformen und der Diabetestherapie vor. Dazu gehören auch Informationen zu den grundlegenden Unterschieden der beiden häufigsten Formen der Zuckerkrankheit, was die Entstehung, das Blutzuckerverhalten und die Behandlung anbelangt. Diese hat einen Umfang von ca. 45 Minuten. Daran schließt sich ein Informationsteil an, der sich mit der kontinuierlichen Glukosemessung beschäftigt. Es werden deren Informationszugewinn gegenüber der punktuellen Messung behandelt, die Technik der Anlage, Handhabung und Auswertung besprochen und Fragen zur Indikation, Verordnung, Kostenübernahme und der Kommunikation mit dem Hausarzt beantwortet.  

Interessenten melden gerne sich bei: www.wieland-stiftung-diabetes.de oder info@diabetiker-bw.de  

 

Anfrage senden